«Europa Forum stösst auf breites Interesse über Luzern hinaus»

Die 27. Ausgabe des internationalen Europa Forums startet am Montag unter dem Titel «Offene globale Märkte». Für Christof Wicki, Geschäftsführer des Europa Forums, hat der Anlass eine positive Ausstrahlung auf Luzern und die Zentralschweiz.

Christof Wicki im Radiostudio. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Luzern ist eine weltoffene Stadt»: Christof Wicki, Geschäftsführer des Europa Forums Luzern. SRF

Fachleute aus Politik und Wirtschaft geben am Europa Forum eine Einschätzung ab, wie sich der globalisierte Handel auf Europa und die Schweiz auswirkt. Am Montagabend findet im KKL eine öffentliche Veranstaltung mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann statt.

Am Dienstag schliesst sich das Symposium mit Referenten aus vier Kontinenten an. Im Mittelpunkt stehen die wachsenden Märkte in Asien oder Südamerika. Diskutiert werden mögliche Risiken des Export-Geschäfts.

«Luzern ist weltoffene Stadt»

Christof Wicki, Geschäftsführer des Europa-Forums Luzern, sieht dabei die Chancen der Zentralschweizer Wirtschaft intakt: «Die lokalen KMUs sind gut aufgestellt, brauchen aber einen freien Zugang zum Weltmarkt.»

Dass das Europa Forum seit 1996 in Luzern stattfindet, habe seine guten Gründe: «Luzern ist eine weltoffene Stadt und bietet mit dem KKL eine ideale Plattform», sagt Christof Wicki im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF.