FCL Volleyballerinnen schaffen ersten Erfolg in der NLA

Im Frühling sind die Volleyball-Spielerinnen des FC Luzern überraschend in die Nationalliga A aufgestiegen. Die ersten zwei Spiele endeten mit einer Niederlage. Nun der erste Sieg. Umso mehr ist das Saisonziel der Frauen klar: In der obersten Liga bleiben.

NLA-Volleyballerinnen des FCL Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Team der NLA-Volleyballerinnen des FCL mit Trainer Markus Egger (hinterste Reihe, zweiter von rechts). zvg

«Es hat sich viel geändert für unsere Mannschaft gegenüber der Nationalliga B letztes Jahr», sagt die Aussen-Angreiferin und gebürtige Ungarin Nathalie Dambendzet gegenüber Radio SRF, «wir trainieren unter der Woche täglich. Am Wochenende ist an einem Tag ein Match - den anderen Tag brauchen wir, um uns zu regenerieren.»

Viel Zeit für Freunde und Familie bleibt also nicht. Trotzdem ist die Mannschaft um Trainer Markus Egger hochmotiviert: «Unser Ziel ist der Ligaerhalt», sagt Dambendzet, mit 38 Jahren die Älteste der eher jungen NLA-Mannschaft.

Helferinnen und Helfer willkommen

Nicht nur sportlich ist der Aufstieg eine Herausforderung für die Luzernerinnen des FCL. Mit knapp 250'000 Franken ist das Mannschaftsbudget eher bescheiden.

Ausserdem brauche es viele Helferinnen und Helfer, sagt Trainer Markus Egger: «Wir brauchen TeambetreuerInnen, Hallenverantwortliche und Kioskmitarbeitende. Leute für so ein Ehrenamt zu finden, ist nicht immer ganz einfach, aber wir sind dran.»