Gesprächsgruppe bietet Hilfe für junge Demenzkranke

Jüngere Menschen mit einer demenziellen Erkrankung haben andere Bedürfnisse und Fragen, als Betroffene über 65 Jahre. Die Alzheimervereinigung und Pro Senectute Luzern bieten darum neu eine Gesprächsgruppe speziell für jüngere Betroffene und Angehörige an.

An einem Schlüsselbund hängt eine Adressetikette. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Wenn der Alltag zur Schwierigkeit wird: auch junge Personen können an einer Demenz erkranken. SRF

Wenn die Diagnose Demenz eine Person trifft, die noch mitten im Berufs- und Familienleben steht, muss sich diese grossen Herausforderungen stellen: Wie geht es weiter mit der Arbeitsstelle? Wie wird die Betreuung der Familie, der Kinder geregelt? Welche Versicherungsleistungen greifen in diesem Fall?

Alzheimer ist eine klassische Alterserkrankung, sie kann aber auch Leute zwischen 30 und 60 Jahren treffen. Neu gibt es darum in Luzern eine Gesprächsgruppe, die speziell auf die Bedürfnisse von jüngeren Betroffenen ausgerichtet ist.

«Das Angebot steht insbesondere den Angehörigen offen», sagt Sandra Baumeler, die Geschäftsleiterin der Schweizerischen Alzheimervereinigung Luzern. Bei fortgeschrittener Erkrankrankung liege es an ihnen, zu entscheiden, zu organisieren und zu betreuen.