Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Griff in den Lotteriefonds war unsensibel

Der Luzerner Regierungsrat hat vom Parlament Kritik einstecken müssen, weil er eine Reise nach Moskau mit Mitteln aus dem Lotteriefonds finanzierte. Er habe damit unsensibel gehandelt, hiess es im Kantonsrat.

Die Luzerner Vertretung an der Moskau-Reise vom November 2013
Legende: Die Luzerner Delegation an der Moskau-Reise vom November 2013. zvg

An der Moskau-Reise vom November 2013 waren unter anderen zwei Regierungsräte, der Stadtpräsident von Luzern sowie Vertreter von Luzern Tourismus, der Wirtschaft und der Universität beteiligt. Zudem gab das Luzerner Symphonie Orchester in Moskau ein Konzert.

Die Gesamtkosten beliefen sich nach Angaben des Regierungsrates auf 345'574 Franken. Dafür wurden 289'819 Franken aus dem Lotteriefonds entnommen, wobei mehr als die Hälfte davon dem LSO zugute kam.

Die Gelder im Lotteriefonds sind für gemeinnützige, kulturelle und sportliche Zwecke reserviert. Kultur und Bildung seien im Zentrum der Reise gestanden, sagte Regierungspräsident Robert Küng, der die Reise als Chance für Luzern bezeichnete. Die Verwendung der Gelder habe dem Gesetz entsprochen.

Kantonsrat Hans Stutz (Grüne) war mit diesen Ausführungen nicht zufrieden. Auch wenn die Reise der Kultur gedient habe, so sei fraglich, ob sie deswegen aus dem Lotteriefonds habe bezahlt werden müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    So ist das also, wenn das normale Haushaltsgeld nicht mehr reicht, wird einfach ein anderes Sparschweinchen geschlachtet....das ist nicht unsensible, sondern ganz einfach Diebstahl!! Ganze Regierung auswechseln! Wo leben wir denn?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Naja, da fragt sich mancheine®, ob es noch Sinn macht, zu spenden, wenn sich ganze Herrschaften mit diesem Geld ein vergnügliches Reisli gönnen, Unter gemeinnützigen, kulturellen Zwecken versteh ich die Finanzierung von Kultur im eigenen Land, ohne Reisespesen und Verpflegung für Politikern, Tourismus- und Wirtschaftsleute im Ausland. Wurde das Luzerner Orchester nicht von den lokalen Organisatoren bezahlt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen