Ja zur Juso-Initiative Grosser Stadtrat will Inseli ohne Cars

Der Carparkplatz hinter dem KKL könnte bereits im Jahr 2019 aufgehoben werden. Der Grosse Stadtrat empfiehlt dem Stimmvolk, die Juso-Initiative «Lebendiges Inseli statt Blechlawine» anzunehmen. Der Entscheid aber fiel nur knapp.

Cars auf einem Carparkplatz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für die Bürgerlichen im Stadtparlament ist klar: Es gibt noch keine Alternative zum Carparkplatz am Inseli. SRF

Die Idee an sich fanden zwar alle Parlamentarier gut: Das Inseli als Aufenthaltsort zu vergrössern und weiter zu begrünen, sei wünschenswert.

Trotzdem stimmten die FDP, die SVP und einzelne Vertreter von CVP und glp gegen die Juso-Initiative: Zurzeit gebe es noch keinen Ersatz für die Carparkplätze auf dem Inseli. Und solange dieser nicht gefunden sei, mache es keinen Sinn, den Carparkplatz auf dem Inseli aufzuheben.

Depotplätze der VBL sind Thema

Die Ratsmehrheit aber liess sich davon nicht beeindrucken. Natürlich brauche es Ersatzplätze, hiess es. Man sei aber optimistisch, dass diese gefunden würden. Dieser Meinung ist auch die Stadtregierung. Eine Idee sei es, dass Cars die Depotplätze der VBL nutzen könnten, da diese tagsüber grösstenteils leer stehen, sagte Stadtrat Adrian Borgula.

Noch allerdings haben weder das Parlament noch die Regierung eine definitive Lösung für das Carproblem. Am Vormittag nahm der Grosse Stadtrat zwar ein neues Carkonzept zur Kenntnis. Doch die Meinungen gingen auch da weit auseinander.

Während die Bürgerlichen noch immer den Bau des Musegg-Parkhauses favorisieren, setzen die Linken mehr auf organisatorische Massnahmen und vertrauen darauf, dass ein neues digitales Leitsystem für Cars Abhilfe schaffen kann.