Grossinvestor Samih Sawiris hat mit Andermatt Grosses vor

Andermatt soll zu einem regelrechten Ferienmagneten werden, eine Art kleine Schwester von Zermatt oder St. Moritz. Dafür will der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris sorgen: Er investiert 1,8 Milliarden Franken in das Urner Bergdorf. Geht das gut? Samih Sawiris ist Gast bei Eveline Kobler.

Die Geschichte könnte aus «Tausend und einer Nacht» stammen: Ein ägyptischer Milliardär kommt nach Andermatt, verliebt sich in die Region und will just inmitten der Schweizer Alpen ein neues Tourismus-Juwel schaffen. Die Urner Bevölkerung hat Samih Sawiris relativ rasch von seinem Vorhaben überzeugt. Vier Jahre nach dem Spatenstich wird nun das Herzstück des Tourismus-Resorts eröffnet: das Luxushotel «Chedi».

Mit dem Hotelbetrieb bricht für Samih Sawiris eine neue Phase seines Bauvorhabens an. Das Hotel ist da. Doch kommen auch genügend Gäste? Schliesslich ist der Rest des Resorts noch im Bau oder gar erst geplant. Und das Skigebiet von Andermatt ist ebenfalls noch nicht mit dem bündnerischen Sedrun verbunden. Und wie ist es um die Finanzierung bestellt? Bei anderen wichtigen Tourismus-Projekten von Samih Sawiris, etwa in El Gouna am Roten Meer, ist das Geschäft wegen den Wirren in Ägypten regelrecht eingebrochen. Wie lange kann und will der umtriebige Investor und Unternehmer noch Dutzende von Millionen aus seiner Privatschatulle ausgeben, um das Bauvorhaben in Andermatt am Laufen zu halten?

Samih Sawiris, der Investor und Unternehmer aus Ägypten, ist Gast in der Samstagsrundschau.