Grosskontrolle in Erstfeld gegen Menschenschmuggel

Bei einer Grosskontrolle von 865 Lastwagen in Erstfeld sind die Behörden am Donnerstag auf keinen Menschenschmuggel gestossen. Die Kontrolle wurde von der Kantonspolizei Uri, der Grenzwache und der Zollverwaltung durchgeführt.

Ein Polizist weist einen Lastwagen beim Schwerverkehrszentrum Erstfeld ein. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Kontrolle von Lastwagen auf Menschenschmuggel im Schwerverkehrszentrum ist aufwändig. Keystone

Ein besonderes Augenmerk hat die Polizei auf die Kontrolle des Laderaums und der Fahrzeugkabine gelegt, wie sie am Freitag mitteilt. 261 Schwerfahrzeuge seien mit dem mobilen Scanner der Zollverwaltung durchleuchtet worden.

Ziel der Aktion war es, Schleuser aus dem Verkehr zu ziehen und rechtswidrig in die Schweiz gereiste Personen in polizeiliche Obhut zu bringen. «Wir erhoffen uns Erkenntnisse zu Hinweisen, dass über die Südgrenze Menschen illegal einreisen, die nach Norden weiter geschleust werden», sagt Stefan Simmen, Leiter des Schwerverkehrszentrums Erstfeld.

Anhaltungen im Zusammenhang mit Menschenschmuggel habe es keine gegeben. Der Aufwand für diese Kontrollen sei allerdings gross. Es sei denkbar, dass künftig stichprobenweise weitere derartige Kontrollen durchgeführt werden.