Historische Stahlbrücke der Rigi-Bahn ist jetzt am richtigen Ort

Die Stahlbrücke aus dem Jahr 1897 am Bahnhof Arth-Goldau ist in der Nacht auf Montag um 130 Zentimeter abgesenkt worden. Damit ist die Sanierung des Hochperrons abgeschlossen. Er liegt jetzt auch auf der richtigen Höhe, so dass er kein Hindernis mehr für den 4-Meter-Korridor der SBB darstellt.

Der Hochperron der Rigi-Bahn führt beim Bahnhof Arth-Goldau über die SBB-Geleise. Die denkmalgeschützte Stahlbrücke wurde vor einem Jahr um zwei Meter angehoben, damit sie saniert werden kann. Ausserdem musste die Höhe angepasst werden, damit die neuen Züge der SBB darunter verkehren können. In der Nacht auf Montag wurde der Hochperron wieder abgesenkt. Die Arbeiten haben ohne Probleme geklappt, erklärt Peter Pfenniger, der Direktor der Rigi-Bahnen.

Die Sanierung der Stahlbrücke ist teurer geworden als die 5 Millionen Franken, die ursprünglich geplant waren. Noch sind nicht alle Arbeiten der Rigi-Bahn beendet, jetzt muss der Zugangsturm erneuert werden. Die Inbetriebnahme werde sich voraussichtlich verzögern bis 2016.

Regionaljournal Zentralschweiz, 6:30 Uhr