Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz «Ich habe nie bereut, Eisenbahndirektor und nicht Banker zu sein»

Renato Fasciati leitete die Zentralbahn seit 2011. In seiner Direktionszeit wurde in neue Bahnhöfe, den Doppelspurausbau und in neues Rollmaterial investiert. Renato Fasciati musste neben Erfolgen aber auch den schlimmsten Unfall der Zentralbahngeschichte bewältigen.

Renato Fasciati am Bürotisch
Legende: «Als Bündner ist es toll, die Rhätische Bahn, quasi die Staatsbahn des Kantons Graubünden, zu leiten.» SRF

Der abtretende Renato Fasciati sagt, er verlasse die Zentralbahn wehmütig. Die Herausforderung als neuer Chef der Rhätischen Bahn (RhB) aber reize ihn sehr: «Als Bündner ist es eine besondere Aufgabe, die 'Staatsbahn' des Kantons Graubünden leiten zu dürfen.» Zudem sei die Rhätische Bahn viermal grösser als die Zentralbahn.

Der 40-jährige Ökonom hat seine beruflichen Weichen schon früh auf die Bahnbranche gestellt. «Ich bin mit Haut und Haaren Eisenbahner und es ist eine Herzensangelegenheit.» Er habe es nie bereut, nicht ins Banken- oder Versicherungsgeschäft eingestiegen zu sein.

«Revolutionäre Kundenzahlen»

Während seiner fünfjährigen Führungszeit bei der Zentralbahn hat das Unternehmen massiv in neue Bahnhöfe, in den Doppelspurausbau oder in moderne Züge investiert. Dank diesen Verbesserungen sei die Nachfrage um über 30 Prozent gestiegen. «Im Bahnbusiness bedeutet dies eine mittlere Revolution», meint der abtretende Bahndirektor.

Untersuchung zu tödlichem Zugunglück noch offen

Im August 2014 ereignete sich das schlimmste Zugunglück der Zentralbahngeschichte. Ein Zug erfasste bei einem damals noch unbewachten Bahnübergang einen Touristenbus. Drei Menschen starben, fünf weitere wurden teilweise schwer verletzt.

Die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen. Die Zentralbahn sei für den Betrieb verantwortlich, «aber wir sind zuversichtlich, dass wir uns nichts zuschreiben lassen müssen», sagt Fasciati. Das Unglück habe ihn und das Unternehmen stark getroffen. Dank den neuen Bahnübergangssicherungen hoffe er, dass niemals wieder so etwas passiere.

Michael Schürch übernimmt

Renato Fasciati wird an der Generalversammlung vom 9. Juni die Führung offiziell an den neuen Direktor Michael Schürch übergeben. Seinen neuen Job bei der Rhätischen Bahn übernimmt er bereits am 11. Juni. Angesprochen darauf, ob ihn später auch die Führung der SBB reize, meint Fasciati: «Ich habe mich bewusst für die RhB entschieden und deshalb stellt sich diese Frage gar nicht.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.