Juliette ist begeistert von der Alten Fasnacht in Küssnacht

Für die einen geht die Fasnacht in die Schlussphase - für die anderen kommt der grosse Auftritt erst noch, mit den Schnitzelbänken an der Alten Fasnacht. Seit über 20 Jahren zieht Megy Imhof alias «Reporterin Juliette» von Beiz zu Beiz.

Megy Imhof mit Berét während eines Auftritts als Reporterin Juliette Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Reporterin Juliette» alias Megy Imhof im Element. zvg

Ihr Markenzeichen ist das rote Berét auf dem Kopf. Als Zeitungsreporterin verkleidet zieht Megy Imhof alias «Juliette» an der Alten Fasnacht in Küssnacht jeweils alleine von Lokal zu Lokal. Sie erzählt Geschichten, nimmt Zeitungsartikel auf und setzt ihren eigenen Kommentar dazu.

«Man sagt es ist eine Ehre, an der Alten Fasnacht aufs Korn genommen zu werden», erzählt Megy Imhof. Zu dieser Ehre ist auch schon dem Küssnachter Dorfpfarrer gekommen.

«Ich bin immer wieder gespannt auf die Reaktionen im Publikum. Nicht jeder Spruch oder Vers kommt bei den Leuten gleich gut an», sagt Juliette. Sie habe schon öfters während ihres Auftritts die Texte kurzerhand abgeändert oder gestrichen, erzählt die 66-jährige Küssnachterin weiter. Trotz der langen Erfahrung sei sie vor ihrem Auftritt immer noch nervös. Aber das lege sich, kaum sei sie im ersten Lokal.

An der Alten Fasnacht - am Sonntag nach Aschermittwoch - treten in verschiedenen Restaurants in Küssnacht rund zehn Gruppen und Einzelpersonen auf.