Kantonsrat Zug Kinderzulagen geraten ins Visier der Sparer

In Zug liegt ein neuer Sparvorschlag auf dem Tisch. Die Kinderzulagen für Kantonsangestellte sollen gestrichen werden.

Abstimmung im Kantonsrat Zug Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sparen im Kanton Zug. Ein Teil des Rats hat jetzt auch die Kinderzulagen im Visier. (Archivbild) Keystone

Das Thema kam völlig überraschend auf den Tisch: Zuger Kantonsrat hat am Donnerstag über eine neue Sparmassnahme debattiert: die komplette Streichung der Kinderzulagen für Kantonsangestellte. Weil dazu aber noch gar keine Vernehmlassung stattfand, wurde die Vorlage zurück an die Kommission geschickt.

Zurück an den Absender

Kantonale Angestellte erhalten heute bei einem Vollpensum eine jährliche Kinderzulage von 2200 Franken. Dieser Zustupf soll aus Spargründen gestrichen werden, fanden einzelne Mitglieder der vorberatenden Kommission und packten den Antrag in die ohnehin anstehende Teilrevision des Personalgesetzes.

Eine Mehrheit des Kantonsrates war mit diesem Vorgehen allerdings gar nicht einverstanden, denn bevor eine Vorlage ins Parlament kommt, muss zwingend eine Vernehmlassung mit Betroffenen durchgeführt werden.
Der Rat entschied deshalb, den «Schnellschuss» zurück an den Absender zu schicken. Nun wird zuerst eine Vernehmlassung durchgeführt, danach kommt der Vorschlag wieder in den Kantonsrat. Dies dürfte jedoch mehrere Monate dauern.