Keine Parkplatzbeschränkung Kriens kippt neues Parkplatzreglement

Der Gemeinderat Kriens wollte an gut erschlossenen Lagen die Anzahl Parkplätze beschränken. Daraus wird nun nichts. Das Stimmvolk hat ein neues Parkplatzreglement mit einem Nein-Stimmenanteil von 64 Prozent verworfen. Mit diesem hätte der Gemeinderat Staus vermeiden wollen.

Ein Bild aus der Luft des Quartiers Kriens Mattenhof. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Keine Parkplatzbeschränkung für Neubauten an ÖV-Linien, so wie hier in Kriens Mattenhof. Keystone

Das neue Parkplatzreglement hätte Bandbreiten festgelegt, wie viele Park- und Abstellplätze für Autos, Velos und Roller bei Neubauten und Umbauten mindestens nötig und höchstens erlaubt gewesen wären.

Je näher eine Liegenschaft an einer Hauptachse des öV gelegen hätte, desto weniger neue Parkplätze wären dort erlaubt worden.

«  Ich weiss auch nicht wie wir nun den Verkehr in den Griff bekommen sollen. »

Cyril Wiget
Gemeindepräsident Kriens

SVP ergriff Referendum

5'773 Personen lehnten die neue Regelung ab, 3'189 waren dafür. Die Stimmbeteiligung lag bei 49 Prozent. Das Parkplatzreglement kam zur Abstimmung, weil die SVP das Referendum ergriffen hatte.

Sie befürchtete mit einem neuen Regime Wegzüge und Geschäftsaufgaben respektive letztlich Entlassungen und Steuererhöhungen.

«  Das Stimmvolk will keine Bevormundung. Dieses Reglement wäre eine Mogelpackung gewesen. »

Patrick Müller
Gegnerkommitee

Eine Mehrheit des Krienser Parlamentes aus CVP, FDP, GLP, Grüne, JCVP, Junge Grüne, JUSO und SP hatte sich hinter das Reglement gestellt. Sie wollte Staus auf den Strassen der Gemeinde vermindern. Nun hat das bisherige Reglement von 1999 weiterhin Gültigkeit.