Kriminalistische Gesellschaft tagt in Pfäffikon

Die Schweizerische Kriminalistische Gesellschaft tagt am Donnerstag und am Freitag in Pfäffikon SZ. Rund 400 Richter und Staatsanwältinnen besprechen an der Tagung vor allem die Rolle der Opfer. Mit dabei ist auch die Anwältin Bibiane Egg. Sie hat sich auf die Vertretung von Kindern spezialisiert.

Rechtsanwältin Bibiane Egg an der Tagung der Schweizerischen Kriminalistischen Gesellschaft in Pfäffikon. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Zürcher Rechtsanwältin Bibiane Egg an der Tagung der Schweizerischen Kriminalistischen Gesellschaft in Pfäffikon. Keystone

«Kinder werden in der Rechtssprechung erst seit etwa 20 Jahren als Opfer wahrgenommen und behandelt», sagt die Opferanwältin Bibiane Egg im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Bei Kindern sind Strafverfahren schwierig

«Wenn Kinder Opfer sind, dann geht es meistens um sexuelle Ausbeutung. Oft ist der Weg zu einem Strafverfahren schwierig, da die Täter häufig im familiären Umfeld zu finden sind. Ein solches Verfahren führt oft dazu, dass ganze Familiengefüge auseinanderbrechen», so Bibiane Egg weiter.

In Pfäffikon treffen sich rund 400 Strafrechtspraktiker aus der ganzen Schweiz. Die  Tagung dient der Weiterbildung und dem gegenseitigen Austausch.