Lassalle-Haus in Edlibach öffnet seine Türen

Das Lassalle-Haus in Edlibach im Kanton Zug hat über 23 Millionen Franken in einen Umbau investiert. Zudem erweitert das Haus des Jesuitenordens sein Angebot. Am Pfingstwochenende sind Tage der offenen Türen.

Das renovierte Lassalle-Haus Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Lassalle-Haus ist denkmalgeschützt. Die Renovation kostet 23,5 Millionen Franken. zvg: Lassalle-Haus

Das Lassalle-Haus samt Parkanalge und Teich stammt aus den 60-er Jahren. Das Haus steht unter Denkmalschutz. Baulich sei das Gebäude nicht mehr zeitgemäss gewesen, deshalb wurde es während des letzten Jahres für 23, 5 Millionen Franken komplett renoviert. «Neu hat es in 50 der 80 Zimmern Nasszellen, die Ölheizung wurde durch eine mit Pellets ersetzt und die Isolation der Gebäudehülle wurde verbessert», sagt Tobias Karcher, der Direktor des Lassalle-Hauses.

Tag der offnen Tür

Das Lassalle-Haus liegt in der Trägerschaft der Schweizer Jesuiten. Mit rund 300 interreligiösen und spirituellen Kursen hat es eine schweizweite Ausstrahlung. Die Wiedereröffnung nach der Renovation feiert das Lassalle-Haus über die Pfingsttage mit einem Tag der offenen Tür, religiösen Anlässen und diversen Diskussionen und Veranstaltungen.