Zum Inhalt springen
Inhalt

Lawinenunglück im Kanton Uri Lawinenniedergang fordert ein Todesopfer

Im Skigebiet Gemsstock abseits der gesicherten Piste ist am Samstagsnachmittag ein jugendlicher Skifahrer in einer Lawine ums Leben gekommen. Zwei weitere Skifahrer wurden verletzt. Die unverletzten Jugendlichen der fünfköpfigen Gruppe leiteten sofort selber erste Rettungsmassnahmen ein.

Die Lawine löste sich auf einer Höhe von 2400 Meter über Meer im Skigebiet Gemsstock abseits der Piste.
Legende: Die Lawine löste sich auf einer Höhe von 2400 Meter über Meer im Skigebiet Gemsstock abseits der Piste. Keystone
  • Ein jugendlicher Skifahrer stirbt bei einem Lawinenunglück im Skigebiet Gemsstock (UR). Das Unglück ereignete sich am Samstag.
  • Zwei weitere Skifahrer einer Fünfergruppe wurden verschüttet und verletzt, konnten aber rasch geborgen werden.
  • Die Piste war gemäss dem lokalen Rettungsdienst «ordnungsgemäss abgesperrt».
  • Zur Zeit des Lawinenunglücks herrschte im Gebiet erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3 von 5).

Fünf jugendliche einheimische Skifahrer fuhren am Samstagnachmittag nach 15.00 Uhr abseits der Piste im Gebiet Lutersee Richtung Gurschenalp. Während der Abfahrt löste sich auf 2400 Meter über Meer eine Lawine und riss drei der fünf Skifahrer mit und verschüttete diese teilweise, so die Urner Kantonspolizei.

Die unverletzten Jugendlichen leiteten sofort Rettungsmassnahmen ein und begannen mit der Bergung der Kollegen. Sie konnten diese orten, ausgraben und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte betreuen. Einer der Verschütteten konnte nur noch tot geborgen werden. Zwei der Skifahrer wurden verletzt in umliegende Spitäler geflogen.

Die Piste sei «ordnungsgemäss abgesperrt» gewesen, sagt Piketoffizier Stefan Simmen vom Pistenrettungsdienst auf Anfrage von SRF. Dies sei nun aber «Gegenstand der Untersuchungen».

Zweites Lawinenopfer

Am 6. Januar kam im Wallis ein Franzose bei einem Lawinenunglück ums Leben. Er wurde oberhalb Ovronnaz in einem Couloir von abreissenden Schneemassen erfasst und mitgerissen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mirco Edelmann (mirco33)
    Was für eine Tragödie - trotz Lawinenexperten (und anderen Kommentatoren-Experten). Ich bin traurig und gedanklich bei den Familien und Angehörigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Wenn Gesperrt ist gibt es keinen Spielraum, sich zu 5 nicht an diese Regel zu halten sehe ich als Grobfahrlässig an.... Einheimische, Lawinengefahr erheblich???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Padrutt (papa)
    Alle Jahre wieder. Warum denken viele Ski/Snowboardfahrer sie wüssten über die Gefahr in den Bergen besser Bescheid als die Lawinenexperten? Wann wird es drakonische Strafen für Sportler absetzen, wenn Absperrungen willentlich und fahrlässig ignoriert werden? Wann werden Sportler zur Verantwortung gezogen, wenn sich die Bergretter wegen ihnen in Gefahr geben müssen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen