Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Littau: Frau wird von Ehemann getötet

Ein Mann hat am Samstagmorgen im Luzerner Stadtteil Littau bei einer Auseinandersetzung seine Ehefrau mit einem Messer tödlich verletzt. Der Ehemann wurde festgenommen. Zum Motiv machte die Polizei keine Angaben.

Polizisten und Polizeiauto
Legende: Der Tatort in Littau wurde grossräumig abgesperrt (Symboldbild). Keystone

Der Polizei war kurz nach 11.00 Uhr gemeldet worden, dass an der Cheerstrasse in Littau eine Person schwer verletzt worden sei. Vor Ort konnten die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes nur noch den Tod einer 51-jährigen Portugiesin feststellen, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Das Opfer habe schwere Schnitt- und Stichverletzungen aufgewiesen.
In der Nähe des Tatortes habe die Polizei den 57-jährigen Ehemann unter dem Tatverdacht festgenommen. «Der genaue Tatablauf und das Motiv sind Gegenstand weiterer Ermittlungen», sagt Polizeimediensprecher Urs Wigger gegenüber Radio SRF. Die mutmassliche Tatwaffe, ein Messer, sei sichergestellt worden. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Wenn man Fakten oder eine eigene Meinung zu dieser Meldung "undsverr...." nicht schreiben darf (wird zensuriert!), sollte eine Kommentiermöglichkeit gar nicht vorhanden sein! Nochmals (zum 3. (!) Mal): Die Nationalität des Opfers wird im Bericht erwähnt und der Täter einfach als "57-jährigen Ehemann" beschrieben! Das ist Rassismus pur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen