Luzern: Verfahren gegen Simon Roth eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat eine Strafuntersuchung gegen Simon Roth, Vizepräsident der SP Stadt Luzern, eingestellt. Roth wurde vorgeworfen, er habe als Mitglied der Einbürgerungskommission der Stadt Luzern das Amtsgeheimnis
verletzt.

Simon Roth Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Untersuchung gegen Simon Roth, SP-Vizepräsident der Stadt Luzern, wurde eingestellt. ZVG

Die Staatsanwaltschaft hatte im August 2012 ein Vorermittlungsverfahren eröffnet. Simon Roth wurde vorgeworfen, er habe die Parteileitung darüber informiert, wie ein anderes SP-Mitglied, Valentina Smajli, in der Einbürgerungskommission abgestimmt habe. Sie wurde darauf im September letzten Jahres nicht mehr in die Bürgerrechtskommission gewählt.

Es seien mehrere Personen einvernommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sie kommt nun zum Schluss, dass der Tatverdacht nicht habe erhärtet werden können. Darum habe sie das Verfahren eingestellt.

Die SP reagierte in einer Mitteilung mit Genugtuung auf die Einstellung des Verfahrens. Roth und die SP hätten sich in dieser Angelegenheit korrekt verhalten.