Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzern will Land in Kriens verkaufen

Die Immobiliengesellschaft Mobimo will auf dem Krienser Mattenhof-Areal ein neues Quartier bauen. Sie besitzt dort bereits mehrere Grundstücke. Ihr fehlt allerdings noch das 4000 Quadratmeter grosse Stück Land, das der Stadt Luzern gehört. Die Grünen wollen den Landverkauf verhindern.

Bild des Modells einer möglichen Überbauung auf dem Krienser Mattenhof.
Legende: Das Modell einer möglichen Überbauung auf dem Krienser Mattenhof. zvg

Der Verkaufspreis des Grundstücks liegt bei rund 3,3 Millionen Franken. Der Landwert wurde von der Redinvest Immobilien AG auf 800 Franken pro Quadratmeter geschätzt, heisst es im Bericht und Antrag des Stadtrats an das Luzerner Stadtparlament.

Das grosse städtische Grundstück im Gebiet Mattenhof soll in das Areal integriert werden, auf dem die Mobimo ein Zentrum mit Wohnungen und Arbeitsplätzen plant. «Der Stadtrat hat bereits vor Jahren mit der Gemeinde Kriens und der Immobilienfirma Mobimo eine Absichtserklärung unterschrieben» sagt Friederike Pfromm, Leiterin Immobilien bei der Stadt Luzern.

Grüne wehren sich gegen Landverkauf

Wie bereits in Kriens lehnen die Grünen den Verkauf auch in Luzern ab. «Der Preis von 800 Franken pro Quadratmeter ist zu tief» sagt Marco Müller, Präsident der Grünen Luzerns. Die Partei fordert ausserdem, das Land soll nicht verkauft, sondern im Baurecht abgegeben werden.

Die Mobimo AG plant auf insgesamt 17'000 Quadratmetern unter anderem neue Wohnungen, Büros, ein Hotel, ein Kino, Restaurants und Parkanlagen.

Das Luzerner Stadtparlament wird sich voraussichtlich am 20. Februar 2014 mit dem Landverkauf beschäftigen. Falls das Parlament zustimmt, wollen die Grünen das Referendum ergreifen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.