Zum Inhalt springen

Header

Asylsuchende im Schulunterricht
Legende: Asylsuchende im Schulunterricht - hier 2014 in Emmenbrücke. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Luzerner Asylwesen bleibt trotz fehlender Kredite handlungsfähig

Aus Zeitgründen behandelte der Luzerner Kantonsrat anfangs Woche von der Regierung beantragte Nachtragskredite für das Asylwesen nicht mehr. Handlungsunfähig wird die Organisation deswegen jedoch nicht. Das Geschäft wird für die September-Session wieder taktandiert.

Wegen der Behandlung des 330-Millionen-Sparpakets konnte der Kantonsrat die von der Regierung beantragten Nachtragskredite für das Asylwesen in der Höhe von 10,5 Millionen Franken nicht mehr behandeln.

Sozialdirektor Guido Graf bedauert dies. Er betont aber, das Asylwesen sei auf das Geld angewiesen: «Wir können ja die Asylsuchenden nicht einfach nach Hause schicken.»

Die Luzerner Regierung geht davon aus, dass die Zahl der Asylsuchenden weiter steigen wird. Das zieht in mehreren Bereichen Mehrkosten nach sich. Bei der Volksschulbildung müssen neue Klassen eröffnet und Schulräume hinzugemietet werden. Mehrkosten gibt es aber auch beim Personal, für Notunterkünfte oder für wirtschaftliche Nothilfe.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.