Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzerner Polizei will 30 Stellen umlagern

Die Luzerner Polizei organisiert sich intern neu. Die Organisationseinheiten sollen schlanker werden. Durch die Reorganisation werde die oberste Führungsebene straffer, und es könnten mehr Synergien genutzt werden.

Die polizeilichen Leistungen und die meisten Ansprechpartner für die Bevölkerung blieben unverändert. Das schreibt die Luzerner Polizei in einer Mitteilung.

Das Hauptgebäude der Luzerner Polizei in Luzern.
Legende: Die Luzerner Polizei, hier das Hauptgebäude in Luzern, organisiert sich neu. SRF

Die jüngste Reorganisation sei ein erster Schritt, um in den kommenden Jahren rund 30 Stellen in der internen Verwaltung und beim Kader einzusparen und an die Front zu verlagern. Mit der Anpassung der Kopfstruktur bei der Polizei würden im Kader drei Stellen wegfallen.

In den kommenden Monaten prüfe die Polizei weitere Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung und zum Abbau von Doppelspurigkeiten. Dazu zählten etwa bauliche Massnahmen oder die Überprüfung der Einsatzorganisation. Die bis jetzt eigenständigen drei Abteilungen Sicherheitspolizei Stadt und Land sowie die Verkehrspolizei werden in der neu geschaffenen Abteilung Sicherheits- und Verkehrspolizei zusammengefasst. Die Kriminalpolizei wird künftig in zwei Kommissariate gegliedert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.