Luzerner Polizeikommandant: «Druck muss man aushalten können»

Beat Hensler steht als Polizeikommandant in der Kritik. Unter seiner Führung sollen Polizisten Karriere gemacht haben, die in verschiedene Verfahren verwickelt sein sollen. An Rücktritt denkt Hensler nicht.

Portrait des Luzerner Polizeikommandanten Beat Hensler Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Polizeikommandant Beat Hensler steht wegen der Polizeiaffäre unter Druck. Keystone

Die Schlagzeilen der vergangenen Tage haben das Image der Luzerner Polizei angekratzt. «Die Arbeit im Corps leidet nicht darunter. Aber die Polizistinnen und Polizisten werden häufig darauf angesprochen» sagte Beat Hensler, als Sonntagsgast im Regionaljournal. Er selber stehe unter starken Druck «aber als Chef muss man diesen aushalten können. Rücktritt ist für mich kein Thema» betonte er weiter.

Er sei froh über die Untersuchung, die Justizdirektorin Yvonne Schärli eingeleitet hat. «Ich hoffe, dass damit Klarheit geschaffen wird und ich werde mich aktiv daran beteiligen» so Hensler weiter. Von Seiten der Luzerner Regierung geniesst der Polizeikommandant das Vertrauen.

Die Vorfälle bei der Luzerner Polizei werden nun vom Berner alt Oberrichter Jürg Sollberger untersucht. Er wird seine Arbeit am Montag aufnehmen.