Zum Inhalt springen
Inhalt

Massive Mehrkosten Neue Stoosbahn kostet doppelt so viel wie ursprünglich geplant

Sie ist ein Publikumsmagnet - die neue Stoosbahn. Die Bauabrechnung zeigt aber happige Kostenüberschreitungen.

Legende: Video Neue Stossbahn mit zwei Rekorden abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 29.08.2018.

Die Betriebszahlen in den ersten acht Monaten mit der neuen Bahn dürfen sich zwar sehen lassen - aber die Baukosten für die steilste Standseilbahn der Welt wurden im Vergleich zu den ursprünglichen Berechnungen massiv überschritten. Wurde ganz am Anfang mit 40, später dann mit 52 Millionen Franken gerechnet, zeigt nun die Bauabrechnung: die neue Bahn kostet 88 Millionen Franken. Die Baukosten sind somit mehr als doppelt so hoch wie ursprünglich geplant.

Gründe für die Mehrkosten

Gründe für die massive Kostenüberschreitung gibt es viele. Die Bauzeit dauerte zwei Jahre länger als geplant - einerseits wegen den anspruchsvollen Bedingungen im Steilhang mit drei Tunnels, andererseits kam es zum Streit zwischen der Stoosbahn als Bauherrin und der Baufirma Implenia. Es ging um die Frage, wer für die Verzögerung und die zusätzlichen Kosten verantwortlich ist.

Zum anderen werden die Mehrkosten mit zusätzlichen Sicherheitsmassnahmen während der Bauzeit und mit Projekterweiterungen mit Mantelnutzungen für Feuerwehreinrichtungen, Telekommunikation, Energie, Büroflächen, Skidepot und Logistik begründet.

Bund, Kanton und Gemeinden beteiligen sich an Kosten

Bund, Kanton, Bezirk und Gemeinde beteiligen sich an den Projektkosten, wie ursprünglich geplant, mit 28 Millionen Franken. Die restlichen Baukosten werden durch die Standseilbahn Schwyz-Stoos AG mittels zinsgünstigen und langfristigen Darlehen sowie aus dem Aktienkapital der Gesellschaft finanziert.

Die Standseilbahn Schwyz-Stoos erhält ausserdem, wie andere regionale Linien für den Personenverkehr, eine kostendeckende Abgeltung von Bund und Kanton.

Neue Standseilbahn ist ein Publikumsrenner

Zufrieden sind die Verantwortlichen mit den den ersten acht Monaten mit der neuen Bahn. Seit der Eröffnung haben über eine halbe Million Gäste die Fahrt mit der steilsten Standseilbahn der Welt genossen. Dies entspricht mehr als einer Verdoppelung der Frequenzen. Von dieser Entwicklung profitiere die ganze Tourismusregion sowie der Kanton Schwyz, heisst es in einer Mitteilung der Stoosbahnen vom Mittwoch. Denn auch die Gastronomie, die Hotellerie und das Gewerbe im Stoosgebiet hätten vom Gästezuwachs profitieren können.

Die ersten acht Betriebsmonate der neuen Stoosbahn hätten sich auch positiv auf das Betriebsergebnis ausgewirkt. Gegenüber dem Vorjahr konnte der Verkehrsertrag um 25 Prozent gesteigert werden. Allerdings stehen dem höhere Kosten beim Personal und beim Betriebsaufwand gegenüber, was sich in einer knappen Halbierung des Jahresgewinnes zeigt. (Vergleiche untenstehende Tabelle)

Kennzahlen der Stoosbahnen-Gruppe (in Millionen Franken)


2017/2018
2016/2017
Veränderungin Prozent
Verkehrsertrag7,09
5,67
+ 1,42
+25 %
Personalaufwand3,112,55+ 0,56+ 22 %
Übriger Betriebsaufwand
3,042,21+0,83+ 37 %
Jahresgewinn0,160,30- 0,14
- 46 %

Heute in «Schweiz aktuell»

Sendungslogo von «Schweiz aktuell»

Mehr dazu sehen Sie in der Sendung «Schweiz aktuell» um 19.00 Uhr auf SRF 1.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Warum sanierte man die alte Stoos-Standseilbahn nicht mit einfachen Erneuerungen und Verbesserungen? Warum musste auf den Aussichtsberg Fronalpstock und ins winterliche Skigebiet eine solche neue hochmoderne Bahn in den Steilhang gebaut werden? Diverse Bahnen organisieren immer Dampf- oder Oldtimer-Züge und gewisse "Bähnli" im Land müssen offenbar auf dem neusten technisch, möglichen Stand erneuert oder umgebaut werden! Dazu kommen dann oftmals noch finanzielle "Schattenspiele"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Geile Einnahme Quelle, man macht eine offerte von 40 Millionen, alle nachträgliche Änderungen sind dokumentiert. Und dann gibt es plötzlich 88 Millionen!? Nur noch eine Bemerkung und eine Frage. Bemerkung: Es riecht nach Betrug. Frage: wieso macht man überhaupt noch eine offerte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen