Zum Inhalt springen

Header

Blick auf die Museggmauer und ein Wohnhaus im Hintergrund
Legende: Die Museggmauer in der Stadt Luzern. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Mauern - ihre Funktion und Wirkung

Überall wo Menschen leben, gibt es Mauern. Es sind Mauern, die abgrenzen und schützen, und Mauern, die ausgrenzen und abschotten. In einer Serie richtet das Regionaljournal Zentralschweiz den Fokus auf Mauern und ihre Wirkung in unserer Region: Von der Museggmauer bis ins Gefängnis.

Weitere Beiträge der Mauer-Serie

  • Museggmauer: Das Symbol der Macht

    Die Museggmauer in Luzern war im Mittelalter ein Zeichen der Macht, welche die Stadt über die Landschaft ausübte. Sie ist noch immer bedeutsam - als Naherholungsgebiet und Touristenmagnet. Peter Portmann im Gespräch mit dem Kantonsarchäologen Jürg Manser.

  • Mauernausstellung: Mauern in aller Welt

    Sehr intensiv mit Mauern beschäftigt hat sich Christoph Lichtin. Der neue Direktor des historischen Museums in Luzern hat dem Thema seine erste Sonderausstellung gewidmet. Unter dem Titel «Die Mauer – von Musegg bis Gaza» zeigt die Ausstellung verschiedenste Geschichten von Mauern in aller Welt auf. Zu sehen sind unter anderem ein Originalsteinstück der Berliner Mauer oder ein Bild einer von einer Mauer umgebenen Luxussiedlung in Brasilien.

  • Gefängnismauern: Hinter hohen Betonmauern leben

    Die Gefängnismauer: Die Mauer, bei der es besonders entscheidend ist, auf welcher Seite man sich befindet. In der Strafanstalt Grosshof in Kriens sind die beiden Spazierhöfe von einer sechs Meter hohen Betonmauer umgeben. Doch nicht alle Insassen benützen die Gelegenheit, dort frische Luft zu schnappen. Beat Vogt war im Grosshof.

  • Klostermauern: Keine Abschottung von der Welt

    Dass es auch bei einem offenen franziskanischen Kloster eine hohe Mauer gibt, sei kein Problem, sagt Bruder Josef Hollenstein. Vielmehr diene sie dazu, dass sich die Klosterbrüder besinnen und Kraft tanken können für ihre seelsorgerische Tätigkeit. Das Kloster Wesemlin in der Stadt Luzern wird seine Mauern künftig öffnen. Schon bald werden Frauen und Männer in einem Teil des Klosters leben und den Klosteralltag mit den Ordensbrüdern teilen.

  • Mauerkünstler: Mit Farbe gegen graue Mauern

    Der Luzerner Künstler Ezra Pirk hat schon viele Mauern im In-und Ausland mit seinen Graffitis besprayt. Seit 18 Jahren lebt der 34-Jährige seine Leidenschaft und besprayt Mauern. Manchmal erhält er Aufträge und muss diese im Sinne der Auftraggeber ausführen. So konnte er im Rahmen eines Kunstprojektes einen Teil der ehemaligen Berliner Mauer gestalten. Auch in der Schweiz gäbe es noch sehr viele graue Wände, denen etwas Farbe nicht schaden würde, ist Ezra Pirk überzeugt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen