Zum Inhalt springen

Megaheizung sistiert Cham erhält vorläufig keinen Wärmeverbund

Das Elektrizitätswerk Zürich zieht das Projekt für einen Fernwärmeverbund zurück.

Firmenareal
Legende: Die Pavatex soll Energie liefern für den Wärmeverbund. Keystone

Für die Fernwärmeheizung hätte die Abwärme der Holzverarbeiterin Pavatex und der Abwasserreinigungsanlage genutzt werden sollen. Nur fanden sich offenbar zu wenig grosse Kunden, die auch die Anfangsinvestitionen hätten abfedern können.

Bei der Gemeinde Cham zeigt man sich erstaunt über den Ausstieg des Elektrizitätswerks Zürich. «Wir haben Studien erstellen lassen und waren eigentlich klar der Meinung, dass sowohl die Wirtschaftlichkeit als auch der Energiebedarf gegeben wären», sagt Marc Amgwerd, der Abteilungsleiter Verkehr und Sicherheit der Gemeinde Cham.

Zweites Projekt in der Pipeline

Nun hoffe man auf ein weiteres Projekt, bei dem die Pavatex mit den Wasserwerken Zug zusammenspannen will. Man würde sehr gerne auch für die gemeindeeigenen Liegenschaften Heizenergie aus einem Fernwärmeverbund beziehen, so die Gemeinde Cham.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.