Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es ist nicht gut, wenn eine Bank keinen Gewinn macht.»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 04.03.2020.
abspielen. Laufzeit 06:31 Minuten.
Inhalt

Mehr Gewinn bei Kantonalbanken Was haben wir Kunden von diesem Geld, Herr Lengwiler?

Die Banken machen Gewinn, die Kunden gehen leer aus. Ein faires Geschäft sei das, erklärt der Luzerner Ökonomen Christoph Lengwiler im Gespräch.

SRF News: Christoph Lengwiler, die Zentralschweizer Kantonalbanken haben 2019 zusammen über 400 Millionen Franken Gewinn gemacht (siehe Tabelle). Was haben die Kundinnen und Kunden von diesem Geld?

Christoph Lengwiler: Die Kundinnen und Kunden können froh sein, dass ihre Bank ein solides Geschäftsergebnis macht. Eine Bank, welche trotz den sinkenden Margen und dem schwierigen Umfeld mit den Negativzinsen das Ergebnis halten oder verbessern kann, bietet den Kunden Sicherheit.

Sicherheit ist schön, aber was habe ich davon im Portemonnaie?

Ich glaube, die Kunden haben heute relativ viel im Portemonnaie. Sie bekommen sehr günstige Hypothekarfinanzierungen. Ausserdem sind die null Prozent Zinsen auf dem Sparkonto relativ gut, denn auf dem Finanzmarkt müssten die Banken Negativzinsen verlangen.

Aber trotzdem: Lange gab es Zinsen, jetzt nicht mehr – und die Banken machen trotzdem Gewinn.

Es wäre nicht gut, wenn eine Bank keinen Gewinn machen würde. Banken brauchen Gewinn, um Reserven zu bilden. Sie wachsen relativ stark und dann müssen sie mit dem Eigenkapital nachziehen. Wenn die Bank trotz Wachstum solide bleibt, ist das für die Kunden gut. Auch für die Eigentümer ist das positiv, weil sich das Risiko in Genzen hält, wenn die Banken genügend Reserven bilden können.

Christioph Lengwiler

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Ein Mann in kariertem Hemd.
Legende:SRF/Beat Vogt

Der 60-jährige Ökonom wohnt in Kriens. Er ist unter anderem Dozent an der Hochschule Luzern und Verwaltungsrat bei der Berner Kantonalbank.

Rechnet man die Kundengelder der Zentralschweizer Banken zusammen sind die Gelder der Kunden trotz allem gestiegen – im letzten Jahr um vier Milliarden Franken.

Wir stellen fest, dass die Sparquote heute sehr hoch ist, obwohl es auf den Finanzmärkten kaum mehr Zinsen gibt. Statt in Obligationen zu investieren, lassen die Kunden ihr Geld auf dem Sparkonto.

Weshalb?

Die Alternative zu den Spargeldern sind häufig risikoreich oder mit einem Negativzins belegt. Dann ist es absolut richtig, das Geld bei der Bank zu parkieren.

Gewinne der Zentralschweizer Kantonalbanken im Vergleich

Gewinn 2018Gewinn 2019Zuwachs
LU200.4 Mio.204.9 Mio.2.2%
ZG74.7 Mio.74.7 Mio.0%
SZ76.6 Mio.78.2 Mio.2.1%
NW15.8 Mio.16.1 Mio.1.9%
OW15.6 Mio.16.5 Mio.5.9%
UR16.4 Mio.14.5 Mio.-11.6%
Gewinn aller Banken399.5 Mio.404.9 Mio.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen