Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Molière im Luzerner Theater: Viel Sprachwitz - wenig Inspiration

Das neue Schauspielensemble des Luzerner Theaters bespielt erstmals die grosse Bühne. Sie spielt die Komödie «Der Menschenfeind» von Molière. Der Inszenierung fehlt allerdings die zündende Idee.

Ensemble des Luzerner Theaters im Stück «Der Menschenfeind». Sechs Leute sitzen auf Holzstühlen auf gelbem Podest.
Legende: Klatsch und Tratsch - im Stück «Der Menschenfeind» von Molière geht es um Heuchelei. ZVG/ Luzerner Theater

Molières Stück «Der Menschenfeind» hat alles, was eine gute Komödie braucht: Das Werk handelt von Heuchelei, Missverständnissen und Intrigen und glänzt mit viel Sprachwitz in Versform.

Wenig eigene Ideen

Die Inszenierung vom Zürcher Regisseur Niklaus Helbling verlässt sich zu sehr auf Molières Sprache. Es fehlen die eigenen Ideen und der Schwung, die es für die Komödie braucht. Zudem bleiben die Figuren mehrheitlich blass. Einzig Christian Baus als Alceste und Stefanie Rösner als Célimène gelingt es, ihren Figuren Charakter zu verleihen.

Nachdem das neue Ensemble des Luzerner Theaters bisher Aufführungen im eigens ins Theater gebauten Globe, in der Box vor der Jesuitenkirche oder in der Fabrikhalle in der Viscosistadt gezeigt hat, ist die Rückkehr auf die «normale» angestammte Theaterbühne nur mässig geglückt.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.