Mositunnel erhält einen Sicherheitsstollen

Der Mositunnel bei Brunnen wird saniert und dank einem Stollen sicherer. Die Arbeiten beginnen am Wochenende und dauern mehrere Jahre.

Ein Arbeiter malt eine doppelte Sicherheitslinie auf die Strasse. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Schon 2009 wurden im Mositunnel erste Sicherheitsmassnahmen eingeleitet. Keystone

In einer ersten Phase wird der Tunnel jeweils nachts von 22.00-5.00 Uhr gesperrt. Der Verkehr muss durch das Dorf Brunnen rollen, damit die Bauarbeiter die Wand- und Deckenplatten sichern können.

Ab Mitte Februar bis Juni werden die Brücken südlich des Tunnels saniert. Ausserdem werden im inneren des Tunnels die Zugänge für den geplanten Sicherheitsstollen vorbereitet.

Test nicht bestanden

2007 fiel der Mositunnel beim europäischen Tunneltest Euro TAP durch. Kritisiert wurde vor allem, dass Flucht- und Rettungswege fehlen. Im Tunnel kam es immer wieder zu schweren Unfällen: 2007 und 2008 kamen insgesamt drei Menschen ums Leben. Daraufhin wurde die Sicherheitslinie erneuert und Reflektoren angebracht.

Ab Herbst sollen nun die Bauarbeiten für einen Sicherheitsstollen des rund 1'100 Meter langen Mositunnels beginnen. In einer späteren Phase werden dann die Beleuchtung und Belüftung des Tunnels angegangen. Die Arbeiten nehmen mehrere Jahre in Anspruch.