Zum Inhalt springen

Nach 23 Dienstjahren Der Chef der Luzerner Kriminalpolizei geht in Pension

Daniel Bussmann ist seit 1995 Chef der Kriminalpolizei - er geht auf Ende 2018 frühzeitig in Pension.

Brustbild eines älteren Mannes in blauem Hemd mit Polizeiabzeichen.
Legende: Lässt sich frühzeitig pensionieren: Der Chef der Luzerner Kriminalpolizei verlässt das Korps nach 23 Dienstjahren. Keystone

Daniel Bussmann, der im März 59 Jahre alt wird, hatte 1995 die Leitung der Kriminalabteilung der Luzerner Polizei übernommen. Vor seinem Dienst für die Luzerner Polizei war Bussmann Chef der Glarner Kriminalpolizei gewesen. Er ist Jurist, arbeitete als Instruktionsoffizier und gehörte zudem der Geschäftsleitung an.

In Fall Malters involviert

Bussmann war im Sommer 2017 mit dem Kommandanten der Luzerner Polizei, Adi Achermann, vom Bezirksgericht Kriens vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Es ging dabei um einen Polizeieinsatz in Malters, während dem sich eine Frau erschossen hatte. Der Fall ist juristisch noch nicht abgeschlossen.

Aus der Geschäftsleitung der Luzerner Polizei scheidet zudem der stellvertretende Kommandant, Georges Dumont aus. Er verlässt die Luzerner Polizei per Ende April 2018, um in die Privatwirtschaft zu wechseln. Thomas Christen, Chef der Verwaltungspolizei, wird interimistisch die Funktion des stellvertretenden Kommandanten übernehmen, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.