Neue Lärmschutzmassnahme für die Autobahn A2

Seit mehreren Jahren leiden die Anwohnerinnen und Anwohner der Sentibrücken in der Stadt Luzern unter dem Autobahnlärm. Dem soll nun endlich ein Ende gesetzt werden. Ein erstes Projekt war gescheitert; jetzt wird ein neuer Versuch gewagt.

A2 zwischen den Tunneln Reussport und Sonnenberg im Bereich Sentibrücken. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die A2 führt im Bereich der beiden Sentibrücken durch ein Wohnquartier in der Stadt Luzern. ebp

Die A2 überquert zwischen dem Tunnel Reussport und dem Sonnenbergtunnel die Reuss. Auf diesem Abschnitt in der Stadt Luzern bei den Sentibrücken ist die Autobahn offen und verursacht Lärm. Seit Jahren leiden die anliegenden Quartiere unter diesem Lärm, 2007 wurde als Reaktion ein erstes Lärmschutzprojekt lanciert. Weil unter anderem eine Unweltverträglichkeitsprüfung fehlte, gab es Widerstand und verschiedene Einsprachen, welche vom Bundesgericht teilweise gutgeheissen worden sind.

Wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) heute mitteilt, liegt nun ein neuer Entwurf für Lärmschutzmassnahmen im betroffenen Gebiet vor. Die nötigen Gutachten und die Umweltverträglichkeitsprüfung wurden ins Projekt miteinbezogen, wie Esther Widmer vom Bundesamt für Strassen gegenüber Radio SRF bestätigt.

Die Massnahmen betreffen in erster Linie die Lärmschutzwände links und rechts der Autobahn – diese sollen von bisher 3 Metern auf 5 Meter erhöht werden. Die Kosten für dieses Projekt belaufen sich auf 16,2 Millionen Franken. Zugänglich für die Bevölkerung sind die Unterlagen zur Erweiterung der Lärmschutzmassnahmen vom 11. April bis am 10. Mai.