NFA: Zentralschweizer Geber-Kantone müssen mehr zahlen

Zug, Schwyz und Nidwalden müssen im 2014 mehr Geld an den nationalen Finanzausgleich zahlen. Zug zahlt 280 Millionen, Schwyz 143 Millionen und Nidwalden 18 Millionen Franken.

1000er Noten in Bündel. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Kantone Zug und Schwyz müssen viele Geldbündel für den Finanzausgleich bereitstellen. Keystone

Der Kanton Zug muss drei Millionen mehr abliefern als im 2013. Mit insgesamt rund 280 Millionen Franken zahlt Zug am zweitmeisten in den nationalen Finanzausgleich (NFA) ein. Mehr zahlt nur der Kanton Zürich - nämlich 367 Millionen.

An vierter Stelle ist der Kanton Schwyz, der nächstes Jahr 143 Millionen in den NFA einzahlen muss, das sind 8 Millionen mehr als dieses Jahr. Nidwalden muss 2014 eine Million mehr zahlen, insgesamt 18 Millionen.

Die Zentralschweizer Nehmerkantone Luzern, Uri und Obwalden bekommen leicht weniger Geld aus dem Topf als 2013. Luzern erhält 349 Millionen, Uri 87 Millionen und Obwalden 33 Millionen.

Ein anderes Bild ergibt sich, wenn Bezüge und Einzahlungen mit
der Wohnbevölkerung verglichen werden. Die knapp 36'000 Einwohner
von Uri erhalten mit 2505 Franken pro Kopf am meisten. Und der Kanton Zug zahlt pro Kopf am meisten ein.