Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Nidwalden will Pflege für Sterbende und Schwerkranke ausbauen

Die Pflege unheilbar kranker oder sterbender Menschen soll im Kanton Nidwalden gestärkt werden. Der Regierungsrat will jährlich rund 100'000 Franken in die Palliative Care investieren. Damit sollen Lücken im bestehenden Angebot geschlossen werden.

Eine alte Frau liegt im Bett und wird von einer anderen Frau gepflegt.
Legende: Die Schwerkranken sollen Zuhause besser versorgt werden können. (Symbolbild) Keystone

Als Massnahmen geplant sind die Realisierung einer Meldestelle und eines 24-Stunden-Piketts, der Aufbau einer Fachgruppe und die Erarbeitung einer Charta, in der sich die Leistungserbringer zur Palliative Care verpflichten, wie die Staatskanzlei mitteilt. Zuständig ist die Gesundheits- und Sozialdirektion.

«Das Ziel ist, dass die Kranken Zuhause gepflegt werden können und nicht in Spitalpflege oder in ein Pflegeheim müssen. Die Meldestelle und der Pikettdienst sollen den Angehörigen helfen, wenn sie bei der Pflege nicht weiterkommen oder überfordert sind», sagt die Nidwaldner Gesundheitsdirektorin Yvonne von Deschwanden gegenüber Radio SRF.

Die geplanten Massnahmen sind das Resultat eines Berichts einer Arbeitsgruppe. Diese analysierte die Situation und erarbeitete mögliche Massnahmen, um ein Versorgungskonzept zu realisieren und Lücken zu schliessen. Aktiv geworden war das GSD im Rahmen einer Nationalen Strategie Palliative Care.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.