Nun wird der instabile Fels abgetragen

Im Gebiet Horlaui in Weggis haben die Arbeiten zum Abbau der instabilen Felsen begonnen. Dafür stehen Helikopter im Einsatz. Die Bauarbeiten sollen rund zwei Monate in Anspruch nehmen. Im Anschluss daran werden die geräumten Häuser abgerissen.

Video «Gefährlicher Felsabbau» abspielen

Gefährlicher Felsabbau

2:19 min, aus Schweiz aktuell vom 9.9.2014

Nach der Umsiedlung von zwölf Personen aus einem Steinschlaggebiet in Weggis haben die Arbeiten zum Abbau der Felsen begonnen. Am Dienstag haben die Behörden vor Ort informiert. Im Gebiet Horlaui stehen dafür Helikopter im Einsatz.

Rund 100 Kubikmeter Fels werden abgetragen, der Rest gesichert. Die darunterliegende Kantonsstrasse wird bei Gefahr vorübergehend gesperrt. Die Felsmassen werden gemäss Angaben der Gemeinde über unbewohntes Gebiet ausgeflogen.

Die Bauarbeiten sollen rund zwei Monate in Anspruch nehmen. Die genaue Dauer hänge vom Wetter ab und von möglichen weiteren instabilen Felspartien, die im Gelände bisher nicht einsehbar waren.

Die Umsiedlung, die Felssicherungen und der geplante Abbruch der Häuser sowie die Entschädigungen für die Bewohner belaufen sich gemäss Schätzungen der Gemeinde Weggis auf rund sechs Millionen Franken.

Bereits steht das nächste Projekt an: In zwei weiteren Gebieten müssen instabile Felsformationen gesichert werden. Der Anteil von Weggis an den Kosten für diese Arbeiten beträgt 4,1 Millionen Franken. Über den Kredit wird Ende November abgestimmt.