Obwalden: Neue Verträge für Mietwohnungen werden teurer

Wer 2013 im Kanton Obwalden einen neuen Mietvertrag für eine Wohnung abschloss, hat dafür sechs Prozent mehr bezahlt als noch im Vorjahr. Auch Eigentumswohnungen kosteten mehr.

Blick von Landenberg aus auf Sarnen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Blick auf Sarnen: Die Preise für Eigentumswohnungen liegen über dem nationalen Durchschnitt. srf

Zusatzinhalt überspringen

Mehr dazu am Radio

Mehr dazu am Radio

Heute im «Regionaljournal» um 12:03 Uhr auf Radio SRF 1.

Im ganzen Kanton lag der Preisanstieg für Eigentumswohnungen bei 10 Prozent. Das ist höher als im nationalen Durchschnitt (8 Prozent). Das geht aus dem Monitorbericht zur Entwicklung der Bauland- und Mietpreise hervor, den die Staatskanzlei veröffentlicht hat.

Bei den Einfamilienhäusern hingegen, die sich schweizweit um 7,5 Prozent verteuerten, waren die Preise in Obwalden um 2 Prozent rückläufig. Unter Druck kamen preislich Objekte im unteren Segment, während im gehobenen Segment die Preise stabil waren.

Beim Wohnbauland sei der Markt faktisch ausgetrocknet, teilte die Staatskanzlei mit. Bei den Mietwohnungen wurden nur die Preise bei neuen Vertragsabschlüssen untersucht. Hier zeigte sich ein Mietzinsanstieg von 6 Prozent. Bei Mietwohnungen sei der Markt praktisch inexistent, teilte die Staatskanzlei mit.