Rudersport Patricia Merz: Schlag um Schlag auf EM-Kurs

Die Saison der besten Schweizer Ruderer hat erst letztes Wochenende mit der Weltcup-Regatta in Belgrad so richtig begonnen. Und bereits zehn Schweizer Boote haben sich für die Europameisterschaften qualifiziert. Auch das von Patricia Merz (Seeclub Zug). Sie startet neu im Einer.

Patricia Merz am Rudern Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Patricia Merz bei ihrem Weltcupsieg im Einer Leichtgewicht in Belgrad. Dank diesem Sieg ist sie an der EM dabei. Keystone

Für die 24-jährige Patricia Merz aus Baar hätte die Rudersaison 2017 nicht besser starten können. Bei der ersten Weltcup-Regatta vom letzten Wochenende in Belgrad war sie die Schnellste in der Kategorie Einer Leichtgewicht. Vor dem ersten Ernstkampf wisse man nie woran man sei, sagte Patricia Merz. «Darum bin ich nun umso glücklicher, dass es nach den Trainings auch am Wettkampf geklappt hat, und ich auch im internationalen Vergleich gut dabei bin.»

Bootskategorie gewechselt

In der vergangenen Saison startete Patricia Merz zusammen mit Frédérique Rol noch im Doppelzweier. Weil sich ihre Lausanner Partnerin noch immer von Rückenbeschwerden erholt, rudert Patricia Merz diese Saison im Einer. «Eigentlich bin ich eine Teamsportlerin und im Einer ist man ganz auf sich alleine gestellt. Das ist jetzt grösste Umstellung für mich.» Früher oder später möchte sie sich aber wieder einen festen Platz im Doppelzweier erkämpfen «Auch darum, weil der Einer im Gegensatz zum Doppelzweier nicht olympisch ist.»

Das nächste grosse Ziel von Patricia Merz - die neben dem Rudersport noch Sport und Wirtschaft studiert - sind jetzt aber die Europameisterschaften in Racice (Tschechien) von Ende Mai. Da erhofft sie sich eine Medaille.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr