Pflegefinanzierung: Kosten für Luzerner Gemeinden steigen weiter

In der Pflegefinanzierung sind im Jahr 2012 die Kosten für Gemeinden um fünf Millionen Franken gestiegen im Vergleich zum Vorjahr. Die Gründe: Die Spitex betreute mehr Patienten und die Zahl der Pflegetage in den Heimen ist gestiegen.

Pflegerin der Spitex kümmert sich um ältere Person. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Kanton Luzern gab es im Jahr 2012 eine höhere Nachfrage nach Spitexleistungen. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Mehr dazu am Radio

Mehr dazu am Radio

Heute im «Regionaljournal» um 17:30 Uhr auf Radio SRF 1.

Die neusten Zahlen von LUSTAT Statistik Luzern zeigen: Im Bereich der Pflegefinanzierung haben die Luzerner Gemeinden im Jahr 2012 Kosten in der Höhe von 100 Millionen Franken ausgewiesen. Das sind fünf Millionen Franken mehr als im Vorjahr.

Der Grund für den Anstieg der Kosten ist die höhere Nachfrage nach Spitexleistungen und Pflegebetten. Die Einführung der neuen Pflegefinanzierung im Jahr 2011 brachte damit den Luzerner Gemeinden bisher Mehrkosten von insgesamt 51,5 Millionen Franken.

Der Systemwechsel zur neuen Pflegefinanzierung im Jahr 2011 – also im ersten Jahr – hatte für die Gemeinden eine Mehrbelastung von 46,5 Millionen Franken zur Folge. In der Botschaft zur neuen Pflegefinanzierung ging der Luzerner Regierungsrat ursprünglich noch von Mehrkosten in der Höhe von 40 Millionen Franken aus.