Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Pistor: Bäckergenossenschaft feiert den 100. Geburtstag

Markenzeichen der Einkaufsgenossenschaft der Bäcker sind die roten Lastwagen mit weissem Schriftzug. Der Lebensmittel-Logistiker ist zwar wichtigster Partner der Bäcker, trotzdem sind nicht alle Bäcker glücklich mit ihrer Genossenschaft. Denn diese beliefert auch die Konkurrenz.

Thomas Portmann ist Chauffeur beim Rothenburger Lebensmittel-Logistiker Pistor. Seit 18 Jahren transportiert der 49-Jährige aus Malters Güter für Bäckereien und Gastro-Betriebe in der ganzen Schweiz.

Zusammen mit seinen gegen 100 Kollegen ist er das Aushängeschild des Gross-Logistikers. Pistor-Chef Markus Lötscher weiss um die Bedeutung seiner Fahrer. Die Kunden und Genossenschafter würden sie besser kennen als den Chef, schmunzelt er. Und: «Es gibt nur einen Chef, aber wir haben 100 Chauffeure, die die Firma Pistor hervorragend verkörpern können.»

Start in kleinem Lager in Luzern

Begonnen hat die Geschichte der Pistor vor 100 Jahren in einem kleinen Lager in der Luzerner Altstadt. Die aus der Not heraus gegründete Einkaufsgenossenschaft hat noch heute Bestand, ist aber um ein Vielfaches gewachsen. Das mittlerweile in Rothenburg ansässige Unternehmen beschäftigt 500 Personen und macht rund 800 Millionen Franken Umsatz.

Genossenschafter der Pistor sind seit jeher die Bäcker. Doch diese sind nicht immer gleich begeistert von dieser Genossenschaft. Als «Totengräber» bezeichneten sie Pistor, als diese Tiefkühl-Teiglinge auch an die Hotellerie zu vertreiben begann, ein Geschäft der Bäcker. Mittlerweile stören sich die Bäcker vor allem an den Preisen.

Bäcker bleiben treu

Trotzdem: Auch wenn Pistor immer stärker auf das Segment Gastronomie setzt, halten die Bäcker ihrer Genossenschaft die Treue. Nicht von ungefähr: Mit Brot allein kommt kaum noch ein Bäcker über die Runden. Geld verdienen können sie mit Salaten, Sandwiches, Mittagsmenues zum Mitnehmen. Und diese Ware beziehen sie - Gastroservice sei Dank - ebenfalls von der Pistor.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.