Radfahrerin stirbt bei tragischem Unfall in Luzern

Die Radfahrerin kollidierte am Schweizerhofquai aus noch unbekannten Gründen mit einem Postauto und wurde von diesem erfasst und überrollt. Genauere Ermittlungen sollen nun den Unfallhergang klären. Dann soll sich auch zeigen, ob allenfalls die Verkehrsplanung überdacht werden muss.

Das Eidgenössische Versicherungsgericht. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vor dem Gebäude des Eidgenössischen Versicherungsgerichts am Schweizerhofquai kam es zum tragischen Unfall (Archivbild). Keystone

Der tragische Unfall passierte am Donnerstag Abend gegen 19:30 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen sei die Radfahrerin neben einem Postauto von der Haldenstrasse her auf dem Schweizerhofquai unterwegs gewesen, beschreibt Kurt Graf, Chef Kommunikation der Luzerner Polizei, den Unfallhergang.

Aus noch nicht geklärten Gründen hätten sich die beiden Fahrzeuge auf der Höhe des Eidgenössischen Versicherungsgericht touchiert. Die Radfahrerin sei dann vom Postauto erfasst, mitgeschleift und überrollt worden. Dabei wurde die junge Frau getötet. Ihre Identität ist noch nicht ganz geklärt.

Die Polizei versuche nun mit gesicherten Spuren am Fahrzeug und Aussagen von Zeugen, den Unfall zu rekonstruieren, erklärt Graf weiter. So könnten später auch Rückschlüsse gezogen werden, ob bei diesem stark befahrenen Verkehrsknoten verkehrsplanerisch Anpassungen nötig sind. Fakt ist, dass ein Radstreifen unmittelbar vor dem Gebäude aufhört.

Verkehrschaos in Luzern

Der Chauffeur des Postautos wurde nach dem tragischen Unfall umgehend von aufgebotenen Care-Teams betreut. Der Unfall sorgte für ein grösseres Verkehrschaos, da der Schweizerhofquai über Stunden nur einspurig im Wechselverkehr befahrbar war. Nach 22 Uhr normalisierte sich der Verkehr wieder.