Rang fünf auf der Streif: Marc Gisin tankt Selbstvertrauen

Nach seinem fünften Platz bei der Abfahrt in Kitzbühl ist Marc Gisin zurück unter den Besten. Ausgerechnet auf der Streif, dort wo er im letzten Jahr schwer stürzte, erreichte der 28-jährige Engelberger sein bestes Abfahrtsresultat. «Stolz und fast durchgedreht» fühlte er sich kurz nach dem Rennen.

Marc Gisin bei der Abfahrt in Kitzbühl Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der 28-jährige Engelberger Marc Gisin unterwegs zu seinem besten Abfahrtsergebnis. Keystone

Diesen Exploit von Marc Gisin bei der schwierigsten Abfahrt und unter noch schwierigeren Bedingungen hatte wohl kaum jemand vorausgesagt. Um so grösser war die Erleichterung beim 28-jährigen Engelberger. «Ich bin stolz auf meine Leistung, für solche Erlebnisse fährt man und geht bis ans Limit.»

Sturz verarbeitet

Vor einem Jahr stürzte Marc Gisin bei der Abfahrt in Kitzbühl so schwer, dass er die Saison vorzeitig beenden musste. Er sei vielleicht am Start deswegen etwas nervöser gewesen, Panik hätte er aber keine gehabt und musste deswegen den Rennpsychologen auch nicht aufsuchen. «Ich war vor dem Rennen so ready wie im letzten Jahr,» sagt Gisin.

Der 5. Platz bei der Abfahrt in Kitzbühl beschert Marc Gisin wichtige Weltcuppunkte, ebenso wichtig sei jedoch, dass er einen Startplatz in den besten Dreissig auf Sicher habe. «Wenn du aus den ersten Dreissig raus fällst, ist es enorm schwierig da wieder rein zu kommen.»