Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Reiche Gemeinden sollen sich an den NFA-Kosten beteiligen

Der Kanton Schwyz soll sein System überdenken. Die wohlhabenden Gemeinden sollen mithelfen, die hohen Beiträge an den Nationalen Finanzausgleich zu finanzieren. Diese Forderung der Linken ist nicht neu - sorgt aber immer wieder für hitzige Diskussionen.

Villenviertel in der Ausserschwyz
Legende: Wohlhabende Gemeinden sollen dem Kanton unter die Arme greifen. Keystone

Der Tiefsteuerkanton Schwyz schreibt seit Jahren grosse Defizite. Mit ein Grund sind die hohen Belastungen durch den Nationalen Finanzausgleich. 2015 muss Schwyz rund 160 Millionen Franken abliefern.

Forderung kommt schlecht an

In einem Vorstoss verlangt die SP, dass sich die reichen Gemeinden an den NFA-Zahlungen beteiligen sollen. «Vor allem die Gemeinden im Bezirk Höfe sind schliesslich die Verursacher der hohen NFA-Kosten», sagt SP-Kantonsrätin Karin Schwiter. Schwyz könne nicht einfach nur jammern sondern müsse sein eigenes System überdenken, fordert sie.

In Freienbach zum Beispiel kommt diese Forderung schlecht an. «Wir leisten bereits einen grossen Beitrag an das Steuereinkommen des Kantons. Der Nationale Finanzausgleich darf nicht auf die Gemeinden abgewälzt werden», kontert FDP-Kantonsrat Christoph Räber.

Der Kanton Schwyz hat 2014 ein Rekord-Defizit eingefahren. Eine weitere Steuererhöhung wird immer wahrscheinlicher.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17.30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von bart wakker, zürich
    Diese reiche Egoisten sitzen da "gemützlich" zusammen und geniessen teife Steuern. Statt diese etwas hinauf zu tun, meckern sie dass Defizite entstehen, die das normale Volk irgendwann ausbaden muss. Eine Schande, das sowas in der Schweiz möglich ist, und dass diesen Egoistenpack nicht jetzt gezwungen werden kann, ihr "fair share" zu bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Mühlemann, Wädenswil
    Oh die armen Freienbacher, gemessen an der Bevölkerung Haben dort immerhin weltweit am meisten Milliardäre ihren Wohnsitz. - von wegen einer "weiteren unumgänglichen Steuererhöhung": die Finanzprobleme des Kanton Schwyz sind hausgemacht, sie sind v.a. auf frühere Steuersenkungen zurückzuführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen