Res Schmid: «Die Bildung liegt mir am Herzen»

Res Schmid wurde 2010 ins Amt gewählt. Seither hat sich im Nidwaldner Bildungssystem einiges geändert. Dazu gehört die Wiedereinführung der Noten in der 3. und 4. Primarschulklasse.

Die Wiedereinführung der Noten war eine der ersten Amtshandlungen von Res Schmid. Bei der Einschulung bekam er den Widerstand des Parlaments zu spüren: Schmid hätte lieber weiterhin den Kindergarten und die Primarschule getrennt. Künftig sollen nun aber auch eine Basis- und Eingangsstufe möglich sein.

Im Bildungsdepartement laufen momentan zwei Auswertungen - die eine zum Frühfranzösisch, die andere zur integrativen Schulung von behinderten oder speziell begabten Kindern.

Berufliche und politische Karriere von Res Schmid

  • Lehre als Werkzeugmacher, Ausbildung zum Militärpilot
  • Pilot und Tester der F/A-18 Kampfflugzeuge des Bundes
  • 2001-10 Präsident SVP Emmetten
  • 2002-10 Landrat Nidwalden
  • 2009-10 Präsident Landrat Nidwalden
  • seit 2010 Bildungsdirektor des Kantons Nidwalden

Res Schmid ist 56-jährig, Vater zweier erwachsener Kinder und wohnt in Emmetten.

Res Schmid an der Basis

Das Regionaljournal Zentralschweiz gab den amtierenden Nidwaldner Regierungsräten den Auftrag, sich einen Ort auszusuchen, den sie besuchen möchten. Gefragt war ein Besuch an der Basis ihres Departements - weg vom eigenen Pult.

Bildungsdirektor Res Schmid auf Schulbesuch. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Bildungsdirektor auf Schulbesuch in der Primarschule Ennetbürgen. SRF

Res Schmid wählte die Schule Ennetbürgen. Er besuchte eine 5. Klasse und einen Kindergarten, in dem auch behinderte Kinder unterrichtet werden. «Die integrative Schulung darf nicht derart belastend sein, dass Lehrpersonen die Freude an der Arbeit verlieren und auch das Niveau der Klasse darf nicht negativ beeinträchtigt werden», sagt Schmid.

SVP will dritten Sitz

Die
Nidwaldner SVP konnte in den letzten Jahren ihre Stellung in der Regierung
schrittweise ausbauen: Landwirtschafts- und Umweltdirektor Ueli Amstad holte
2008 den ersten Sitz, Bildungsdirektor Res Schmid ist seit 2010 im Amt. Bei
diesen Wahlen liebäugelt die SVP mit dem freiwerdenden Sitz von FDP-Volkswirtschaftsdirektor
Gerhard Odermatt. Seinen Platz solle der dritte SVP-Kandidat Martin Zimmermann,
Maurermeister und Geschäftsführer, ergattern.