«Rocky Horror Show» - Sex, Horror und Party im Überfluss

Das 40-jährige Musicalstück «Rocky Horror Show» feierte am Samstag am Luzerner Theater Premiere. Bei diesem Stück wird das Publikum dazu aufgefordert, bei der frivolen Party mitzumachen. Sicherlich nicht jedermanns Sache.

In Unterwäsche verkleidete Schauspieler tanzen auf der Bühne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In der Rocky Horror Show gehts frivol zu und her. ZVG

Ein junges, frischverlobtes Paar hat auf einem Ausflug eine Reifenpanne. Wegen eines Gewitters suchen Brad und Janet Zuflucht in einem nahegelegenen Schloss. Dort treffen sie auf eine skurrile und frivole Partygesellschaft vom Planeten Transsexual aus der Galaxie Transsylvania. Die Party bewegt sich zwischen Sex, Horror und Grössenwahn. Das junge Paar unterliegt zunehmends der erotischen Atmosphäre und wirft seine Moral über Bord.

Der Musicalklassiker hatte 1973 in London seine Uraufführung. Geschrieben hat die Geschichte der bekannte englische Autor Richard O'Brien. Das Luzerner Theater zeigt dieses Stück in Zusammenarbeit mit Studenten der Musical Factory Luzern und der Hochschule für Musik Luzern.

Ein Glassarg mit einer blutverschmierten Puppe drin. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei der «Rocky Horror Show» wechseln sich Sex, Party und Horror ab. ZVG

Kein Abend für zart besaitete Seelen

Fans des Stücks kommen voll auf ihre Kosten. Die Aufführung ist eine einzige Rockparty mit viel Sex und Horror. Bei diversen Szenen werden die Zuschauer dazu aufgefordert, mit Luftschlangen, Leuchtstangen und Partyhüten mitzumachen. Klamauk und Party bietet dieses Stück den Zuschauern im Überfluss. Wer einen ruhigen, tiefgründigen Theaterabend erleben möchte, bleibt deshalb lieber zu Hause.