Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Sarner Waldkindergarten: Gut für Kinder und Kasse

Auf nächstes Schuljahr richtet Sarnen einen Waldkindergarten ein. Dies sei nötig, weil die Kinderzahl hoch ist. Dadurch kann die Gemeinde auf die Schaffung eines zusätzlichen Kindergarten-Raumes verzichten, wie sie am Donnerstag mitteilt.

Legende: Audio Was der Waldkindergarten bringt (5.3.2015) abspielen. Laufzeit 2:05 Minuten.
2:05 min, aus Regi LU vom 05.03.2015.

Die zusätzliche Klasse, die als Waldkindergarten geführt wird, soll die bestehenden Kindergärten in Sarnen entlasten. Die Gemeinde erwartet auf das nächste Schuljahr 70 Kindergartenkinder und verteilt sie neu auf vier statt wie bisher auf drei Klassen. Dank dem Waldkindergarten muss sie keinen zusätzlichen Klassenraum beschaffen.

Der Kindergarten im Wald sei ein interessantes Angebot für die Kinder, erklärt Jürg Berlinger, der in Sarnen für die Bildung verantwortlich ist, gegenüber Radio SRF. Er spare aber auch Kosten. Berlinger rechnet mit 50'000 bis 100'000 Franken für den Waldkindergarten. Eine zusätzliche, normale Klasse wäre deutlich teurer.

Organisiert wird der Waldkindergarten als Halbtagesangebot. Er findet fünf Tage pro Woche bei jeder Witterung im Wald statt. Für eine Einteilung in die Klasse sei das Einverständnis der Eltern Grundlage. Die Gemeinde hofft, dass genügend Eltern das Angebot wahrnehmen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.