Schlüsselfund-Firma fängt mit Namen des Roten Kreuzes Kunden

Eine private Schlüsselfund-Firma soll den Namen des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) missbraucht haben, um Kunden zu gewinnen. Mitglieder des SRK Luzern wurden aufgefordert, den kostenlosen Schlüsselfund-Service zu erneuern - gegen Geld.

Dutzende Mitglieder meldeten sich beim SRK Luzern. Alle mit derselben Aussage: Sie erhielten einen Telefonanruf und wurden aufgefordert, die Mitgliedschaft des SRK-Schlüsselfund-Services für zehn weitere Jahre - kostenpflichtig - zu erneuern.

Das SRK geht davon aus, dass die Dunkelziffer jener Mitglieder, die einen kostenpflichtigen Abschluss bei dieser Firma unterschrieben haben, gross ist. Das SRK klärt nun ab, ob es rechtlich gegen die im Raum Bern ansässige Firma vorgehen soll. Aus den Kantonen Schwyz, Obwalden und Nidwalden wurden mehrere gleiche Fälle gemeldet.