Schwyzer Regierung will vorläufig keine Lizenzboxen

Eine kantonale Lizenzbox-Regelung will die Schwyzer Regierung vorläufig nicht einführen. Man wolle eine gesamtschweizerische Lösung dazu abwarten, schreibt die Regierung in ihrer Anwort auf eine Motion der FDP aus dem Parlament.

Das Schwyzer Regierungsgebäude in Schwyz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Schwyzer Regierung will bei der Lizenzbox die gesamtschweizerische Lösung abwarten. SRF

Beim Lizenzbox-System werden die Gewinne aus geistigem Eigentum, wie Patente, Marken, Lizenzen und Filme tiefer besteuert als andere Gewinne. Als einziger Kanton in der Schweiz hat Nidwalden dieses System vor zwei Jahren eingeführt.

Der Kanton Schwyz will nicht nachziehen. Schwyz weise aufgrund seiner Steuerattraktivität keinen dringenden Handlungsbedarf auf, schreibt die Regierung in ihrer Antwort auf einen Vorstoss der FDP-Fraktion im Parlament.

Bundeslösung noch nicht in Reichweite

Auf nationaler Ebene steht die Einführung von Lizenzboxen im Zusammenhang mit der Unternehmenssteuerreform III zur Debatte. Die unterschiedlichen Besteuerungen in- und ausländischer Unternehmensgewinne durch die Kantone geraten international zusehends unter Druck.

Der Bundesrat schlägt als eine mögliche Lösung die Einführung von Lizenzboxen vor. Die Schwyzer Regierung will nun die Entwicklung auf nationaler Ebene abwarten.