Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Seetalplatz: Fünfstöckige Häuser mit Flussanstoss geplant

Rund um den Seetalplatz in Emmen soll ein neues Stadtzentrum «Luzern Nord» entstehen. Nachdem im Masterplan bereits erste Ideen festgehalten wurden, soll jetzt ein städtebauliches Konzept die Leitlinien für die geplanten Überbauungen festlegen.

Visualisierung der Promenade an der Emme.
Legende: Visualisierung des städtebaulichen Konzepts: So könnte es am Seetalplatz dereinst aussehen. zvg

Das Projekt an sich ist schon länger bekannt: Im Gebiet Seetalplatz soll ein neues Stadtzentrum mit rund 600 Wohnungen und 1000 Arbeitsplätzen entstehen, zusammen mit einem Busbahnhof, einem grossen öffentlichen Platz und einer Promenade an der Emme.

Das städtebauliche Konzept gibt nun Regeln vor. So sollen die Gebäude in einheitlicher Höhe, nämlich fünfstöckig gebaut werden. Einzige Ausnahme wären vier Hochhäuser, die je zehnstöckig würden. Bei den Gebäudefassaden will man den Investoren zwar Freiheiten geben - reine Glasfassaden sollen aber nicht erlaubt sein. Das Konzept liegt aber erst im Entwurf vor - die Regierungen und Parlamente von Luzern und Emmen werden es noch beraten.

Der Seetalplatz ist eines der wichtigsten Entwicklungsareale der Gemeinde Emmen, zusammen mit der anliegenden Viscosistadt, wo auf dem alten Industrieareal 1000 neue Wohnungen und 1500 neue Arbeitsplätze entstehen sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.