Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «So wohnen wir»: Wohnkultur in der Zentralschweiz

Wohnen im Schloss, Wohnen auf der Alp oder Wohnen im Laborhaus: Im Regionaljournal Zentralschweiz sprechen wir über Wohnformen und Wohnkultur. Mit Live-Gästen im Studio, die alle auf ihre ganz eigene Weise mit dem Thema zu tun haben - als Hausbesitzer, Hausvermittlerin oder Hausfotograf.

Wohnstube eines Winzerhauses.
Legende: Wohnkultur in der Zentralschweiz Biedermeierstube eines alten Hauses. Keystone

Wir wohnen alle und wohnen alle ganz anders. Wir träumen von der grossen Villa oder vom Ausbruch im Wohnmobil. Wohnen zwischen Wunsch und Realität: Vom Montag, 29. September bis Freitag, 10. Oktober thematisiert das «Regionaljournal Zentralschweiz» von Radio SRF jeden Abend andere Aspekte des Wohnens.

Live-Gäste in unserer Herbstserie

  • Wohnen in der Zukunft

    Im Luzerner iHomeLab wird erforscht, wie Menschen in Zukunft leben. In dem Modellhaus in Horw arbeitet iHomeLab-Leiter Alexander Klapproth und sein Team an den neusten Technologien. Ziel ist es, das Wohnen in Zukunft einfacher, sicherer und effizienter zu machen.

  • Die Denkmalpflegerin

    Im Kanton Luzern sind weniger als ein Prozent der Gebäude Denkmal geschützt. Wer in einem solchen Haus wohnt, muss sich an Vorgaben halten, wenn er an dem Haus etwas verändern will. Cony Grünenfelder ist Denkmalpflegerin des Kantons Luzern. Zu ihren Aufgaben gehört es, Hausbesitzer, die in einem denkmalgeschützten Haus wohnen, zu beraten und mit ihnen gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

  • Wohnen im Alter

    Immer mehr Menschen werden immer älter und bleiben länger zu Hause. Um dies möglich zu machen, brauchen sie Unterstützung. Erica Züst ist Geschäftsleiterin des Schweizerischen Roten Kreuzes Luzern. Dieses bietet in solchen Situationen Hilfe, beispielsweise mit dem Notruf oder dem Besuchsdienst..

  • Die Schlossbewohner

    Catherine André und Rolf Zimmermann wohnen dort, wo viele Kinder auch wohnen möchten: in einem Schloss. Genauer im Schloss Castelen in Alberswil (LU). Die beiden führen auf dem herrschaftlichen Landsitz der Familie von Sonnenberg mit über 30 Zimmern ein Institut, das Seminare und Beratungen im Bereich Führung anbietet.

  • Die Älplerin

    Marianne Pfyl ist Bäuerin im Ried im Muotathal. Den Sommer verbringt sie jeweils mit ihrer Familie auf der Alp Tröligen auf dem Stoos. «Unser Alpsitz ist erst wenige Jahre alt und modern», sagt Marianne Pfyl, «und hat mit der romantischen Vorstellung einer verwitterten Alphütte nicht zu tun».

  • Die Airbnb-Vermieterin

    Eva Morger wohnt in Sachseln in einem 400-jährigen Bauernhaus. Das denkmalgeschützte Holzgebäude teilt sie mit Fremden: Ein Zimmer vermietet sie an Touristen aus aller Welt. Das tut sie im Internet über den Vermittler mit dem klingenden Namen «Airbnb». «Aus den zahlreichen neuen Bekanntschaften haben sich zum Teil auch Freundschaften entwickelt.»

  • Der Promihaus-Fotograf

    Der 61-jährige Adligenswiler Niklaus Wächter macht mit seinem Motorsegelflugzeug Luftbilder. Seine Spezialität sind Fotos aus der Luft von Anwesen von Prominenten - in der Schweiz und auch im nahen Ausland. Dass er private Anwesen fotografiert macht ihm kein schlechtes Gewissen: «Ich fotografiere nur die Gebäude und niemals die Bewohner.»

  • Der Hotelier

    Jürg Trionfini bewirtschaftet auf 1000 Metern, oberhalb von Vitznau, das Berghotel «Wissifluh». Das idyllische Holzhaus wurde einem Millionenpublikum bekannt als Drehort eines Luzerner Tatorts. Er und seine Gäste schätzen die Abgelegenheit: «Firmenseminare sind unterdessen ein wichtiges Standbein für uns.»

  • Die Campingplatz-Leiterin

    Die gebürtige Entlebucherin Franziska Portmann leitet den Camping «Seefeld» in Sarnen. Wenn der Campingplatz am Sarnersee komplett belegt ist, wohnen rund 350 Camperinnen und Camper auf dem Platz. «Die Gäste kommen vor allem aus der Schweiz». Probleme gibt es kaum, da die Familien und älteren Camper meistens früh zu Bett gehen.

  • Die Immobilienmaklerin

    Doris Bader kennt den Zentralschweizer Häusermarkt wie kaum jemand sonst. Sie vermittelt seit rund 30 Jahren Häuser und Wohnungen im Luxussegment. Als Immobilienmaklerin lernt sie viele Menschen kennen und sei deshalb auch «Lebensberaterin und Psychologin».