Sparferien im Kanton Luzern sind voraussichtlich vom Tisch

Die Luzerner Regierung will Kantons- und Berufsschüler eine Woche länger in die Ferien schicken und so 8 Millionen Franken sparen. Mit ihrem Vorschlag wird sie jedoch kaum durchkommen. Die CVP spricht sich gegen Sparferien aus.

Schulgebäude Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Kantonsschule Alpenquai in Luzern wird ihre Tore nicht eine Woche länger schliessen müssen. SRF

Die Zwangsferien, mit denen die Regierung in den nächsten zwei Jahren insgesamt rund 8 Millionen Franken einsparen will, kommen für die CVP nicht in Frage. «Erstens wäre eine Schulschliessung ein Tabubruch und zweitens würde so im Schulzimmer direkt gespart und das wollen wir nicht», sagt CVP-Fraktionschef Ludwig Peyer auf Anfrage des «Regionaljournals Zentralschweiz». Deshalb werde die CVP in der Budgetdebatte Anträge stellen, dass die Regierung die Sparferien kippen muss.

Diese Anträge werden im Kantonsparlament voraussichtlich angenommen. Die CVP ist mit 39 Mitgliedern nämlich die grösste Fraktion im Parlament. Zusammen mit der SP und den Grünen, die sich auch gegen Sparferien aussprechen, ist für die CVP eine Mehrheit wahrscheinlich.