Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Strafverfahren wegen illegaler Deponien in Engelberg

Die Obwaldner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen mehrerer illegaler Bauschuttdeponien in Engelberg. Das Verfahren richtet sich gegen einen Bau-Unternehmer und Vizepräsidenten der Bürgergemeinde. Er soll gegen das Umweltschutzgesetz verstossen haben.

Ortsbild von Engelberg
Legende: In Engelberg soll ein Unternehmer unerlaubt Bauschutt in die Landschaft gekippt haben. SRF

Das Bauunternehmen des Beschuldigten soll auf mehreren Parzellen unter anderem der Bürgergemeinde Schutt und verunreinigten Aushub illegal abgelegt haben, wie die «Neue Obwaldner Zeitung» am Freitag berichtete.

Verstoss gegen das Umweltschutzgesetz

Gegen den Unternehmer läuft ein Strafverfahren wegen Verstössen gegen das Umweltschutzgesetz. Dies bestätigt die Obwaldner Staatsanwältin Sandra Christen gegenüber Radio SRF. Zu Details wollte sie sich im laufenden Verfahren nicht äussern. Die Staatsanwaltschaft will innert der nächsten zwei Monaten entscheiden, ob sie das Verfahren einstellt oder Anklage in dem Fall erhebt. Bis zu einer Verurteilung gelte die Unschuldsvermutung.

Der beschuldigte Unternehmer war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. An der Bürgergemeindeversammlung vom 5. Mai werden der Präsident sowie der Vizepräsident der Bürgergemeinde neu gewählt. Der Beschuldigte, der auch dem Vorstand der SVP-Ortspartei angehört, will sich einer Wiederwahl ins Bürgergemeindegremium stellen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.