Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Traktor kollidiert auf unbewachtem Bahnübergang mit Zug

Auf einem unbewachten Bahnübergang im Kanton Schwyz sind am Samstag ein Traktor und eine Zug zusammengestossen. Der Traktorfahrer bog von der Hauptstrasse in einen Feldweg ein. Beim Überqueren eines unbewachten Bahnüberganges übersah er einen Zug.

Nach Polizeiangaben übersah der Traktorfahrer den herannahenden Zug.
Legende: Nach Polizeiangaben übersah der Traktorfahrer den herannahenden Zug. zvg

Die Komposition kollidierte mit dem vorderen Teil des Traktors. Die vom Voralpen-Express bediente Strecke Arth-Goldau – Rapperswil sowie die S-Bahn-Linie 31 waren nach dem Unfall knapp vier Stunden lang zwischen Rothenthurm und Biberbrugg unterbrochen. Die Reisenden mussten in Busse umsteigen. Kurz nach 20 Uhr konnten die Züge nach Angaben Bahnverkehrsinformation wieder verkehren.

Auf der Hauptstrasse musste der Verkehr an der Unfallstelle vorübergehend einspurig geführt werden. Der am Unfall beteiligte Zug war nach Angaben der Polizei eine Komposition des Voralpen-Express der Schweizerischen Südostbahn (SOB). Der Voralpen-Express verbindet Luzern mit St. Gallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Chapuis, Bad Ragaz
    Schon wieder ein "Strassenbenutzer" der seine Pflichten bezüglich Aufmerksamkeit nicht wahrnimmt. Ausweisentzug! Aber nein, sicher wird wieder der Bahn und den unbewachten Bahnübergängen die Schuld in die Schuhe geschoben......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen