Ueli Amstad: «Es ist wunderbar, für Nidwalden hinzustehen»

2008 wurde Ueli Amstad als erster Vertreter der SVP in die Nidwaldner Regierung gewählt. Er leitet das Landwirtschafts- und Umweltdepartement. Ein Schwerpunkt in der nächsten Legislatur ist die Umsetzung der neuen Agrarpolitik des Bundes.

Ueli Amstad leitet das Landwirtschafts- und Umweltdepartement. In der laufenden Legislatur musste er in seinem Departement bis jetzt noch keine umstrittenen Geschäfte behandeln. In der nächsten Legislatur warten aber gleich zwei gewichtige Dossiers: Das neue Wassergesetz und die Umsetzung der neuen Agrarpolitik des Bundes.

Politische und berufliche Karriere von Ueli Amstad

  • Ausbildung zum Elektromonteur, Meisterprüfung als eidg.dipl. Elektroinstallateur
  • bis 2008 Leiter Trafostationen und Kabelbau bei den ewl
  • 2002-08 Landrat Nidwalden, Präsident SVP-Fraktion
  • 2003-08 Parteivorstand SVP Nidwalden
  • seit 2008 Landwirtschafts- und Umweltdirektor Kanton Nidwalden
  • 2012-13 Landammann

Ueli Amstad ist 55 Jahre alt, verheiratet, Vater von drei Töchtern und lebt in Stans.

Ueli Amstad an der Basis

Ueli Amstad zeichnet und misst einen Baum. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ueli Amstad zeichnet Bäume, welche gefällt werden sollen. SRF

Das Regionaljournal Zentralschweiz gab den amtierenden Nidwaldner Regierungsräten den Auftrag, sich einen Ort auszusuchen, den sie besuchen möchten. Gefragt war ein Besuch an der Basis ihres Departements - weg vom eigenen Pult. Ueli Amstad wählte den Schutzwald oberhalb von Beckenried.

Dritten Sitz ergattern



Die Nidwaldner SVP konnte in den letzten Jahren
ihre Stellung in der Regierung schrittweise ausbauen: Landwirtschafts- und
Umweltdirektor Ueli Amstad holte 2008 den ersten Sitz, Bildungsdirektor Res
Schmid ist seit 2010 im Amt. Bei diesen Wahlen liebäugelt die SVP mit dem
freiwerdenden Sitz von FDP-Volkswirtschaftsdirektor Gerhard Odermatt. Seinen
Platz solle der dritte SVP-Kandidat Martin Zimmermann, Maurermeister und
Geschäftsführer, ergattern.